Die landesweiten Sensibilisierungskampagne zur psychischen Gesundheit „Zueinander (finden) – trovarsi“ macht vom 11. bis 25. August 2021 Halt am Stetteneckplatz in St. Ulrich. 

Eine auffällige, orange Bank, auf der man „zueinander“ und nicht „nebeneinander“ sitzt, sowie Statements zum Thema der psychischen Gesundheit sollen Passant*innen zum Nachdenken anregen. Einander zugewandt sitzend, bietet die Bank jeweils drei Personen Gelegenheit ins Gespräch zu kommen.

Auftaktveranstaltung am 11. August um 15:00 Uhr
Die Aktion wird mit einer Tanz- und Musikperformance eröffnet. Sylvie Riant, bildende Künstlerin und Kunsttherapeutin und Petra Massardi, Tanz- und Bewegungstherapeutin, sind beide im psychiatrischen Bereich tätig. In ihrer Performance schöpfen sie aus den Eindrücken und Erfahrungen ihres Arbeitsalltags an psychiatrischen Krankenhausstationen sowie anderen Einrichtungen für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Musikalisch werden sie von der Cellistin Maria Bozzetta begleitet.

Werdet Teil des Projektes
Unter www.zueinander-trovarsi.it/comments habt ihr die Möglichkeit, in anonymer Form eigene Erfahrungen und Gedanken zum Thema der psychischen Gesundheit zu teilen. Macht mit!

 

Hier ein paar Eindrücke zur Aktion:

 

Organisator der Sensibilisierungskampagne „Zueinander (finden) – trovarsi“ ist der Verband Ariadne in Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen Annika Terwey und Sophie Lazeri, sowie dem Südtiroler Künstlerbund und dem Dachverband für Soziales und Gesundheit und unterstützt durch die Autonome Provinz Bozen – Abteilung Gesundheit und das Ministerium für Arbeits- und Sozialpolitik.