Psychopharmaka
Neuroleptika minimal

Vor allem im psychiatrischen Bereich hat man oft den Eindruck, das Verschreiben von Medikamenten sei die einzige Antwort auf diese Erkrankungen. Dabei ist allgemein bekannt, dass Psychopharmaka keine Wundermittel sind.
Ohne Zweifel können sie Menschen in manchen Phasen ihrer Krankheit hilfreich sein, andererseits haben sie nicht nur wegen ihrer nachhaltigen Nebenwirkungen einen zweifelhaften Ruf.

In diesem interaktiven Vortrag möchten wir uns kritisch mit dem Einsatz, der Wirkung, der Dosierung und den dosisabhängigen Nebenwirkungen von Neuroleptika auseinandersetzen. Neuroleptika gehören zur Kategorie von Psychopharmaka, die bei psychotischen Erkrankungen eingesetzt werden. Gleichzeitig wird auf mögliche Alternativen hingewiesen, da oft zu schnell auf Medikamente zurückgegriffen wird. Es geht dabei nicht um die Entscheidung, Psychopharmaka ja oder nein, sondern darum, welches Behandlungs- oder Betreuungsumfeld man einem Menschen, der sich in einer Krise befindet, bieten kann. Außerdem sprechen wir über Möglichkeiten des Reduzierens und Absetzens von Neuroleptika sowie über Entzugs- und Absetzphänomene.

Referent
Volkmar Aderhold
Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie, psychotherapeutische Medizin – Institut für Sozialpsychiatrie der Universität Greifswald (D)

Ort
Pastoralzentrum Bozen – Domplatz 2

Uhrzeit
18:00 bis 20:00 Uhr

Sprache
deutsch

Anmeldung
innerhalb 08. November 2019: Tel. 0471 260 303, Whatsapp 349 3932913, e-mail info@ariadne.bz.it

Selbstkostenbeitrag
10,00 € (bei Einlass in bar zu begleichen)