Ausbildung zum/zur EX-IN Genesungsbegleiter/in

//Ausbildung zum/zur EX-IN Genesungsbegleiter/in

Ausbildung zum/zur EX-IN Genesungsbegleiter/in

Bewerbungen für die Ausbildung zum/zur EX-IN Genesungsbegleiter/in sind bis Montag, 25. September 2017 möglich.
Die für eine Bewerbung notwendigen Unterlagen finden Sie hier zum Download:

 

EX-IN-Ausbildung-Genesungsbegleitung“Willst du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten!”, lautet ein altes fernöstliches Sprichwort. Besonders passend sind diese Worte, wenn es darum geht, Menschen mit psychischer Erkrankung zu helfen, sie im Alltag zu unterstützen und sie wieder ins Leben zu integrieren. Dabei haben es psychisch erkrankte Menschen nicht leicht: noch immer werden sie stigmatisiert, ausgegrenzt, abgestempelt, nicht für voll genommen. EX-IN (EXperienced INvolvement, also der „Einbezug von Erfahrenen”) hat es sich zum Ziel gesetzt, diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Im Jahr 2005 startete EX-IN als EU-Projekt. Psychiatrie-Erfahrene, psychiatrische Fachkräfte, Forscher/innen, Lehrkräfte, Verbände und Ausbildungseinrichtungen aus den sechs damals teilnehmenden Ländern entwickelten gemeinsam eine spezifische Ausbildung. Diese basiert auf dem Erfahrungswissen der Teilnehmer/innen und qualifiziert psychische erkrankte Menschen dazu, als Mitarbeiter/innen in sozialpsychiatrischen und psychiatrischen Diensten tätig zu werden.

Mögliche Einsatzfelder der EX-IN Genesungsbegleiter/innen:
Aufgrund ihrer Ausbildung sind sie befähigt in folgenden Bereichen mitzuarbeiten:

• Als Genesungsbegleiter/innen in psychiatrischen Krankenhäusern, in der Integrierten Versorgung, im Betreuten Wohnen oder in Wohneinrichtungen
• Als Peerberater/innen innerhalb und flankierend zu verschiedenen psychiatrischen Angeboten
• Begleitung im Arbeits- und Beschäftigungsbereich
• In der Mitarbeiter/innenschulung
• Bei Fallsupervisionen
• Als Leiter/innen von Recoverygruppen
• Als Anbieter/innen von Freizeitgruppen
• Als Fürsprecher/innen und Interessensvertreter/innen
• In Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement

Genesungsbegleiter/innen können, je nach ihren individuellen Fähigkeiten, auf drei unterschiedlichen Ebenen eingesetzt werden:
– in direktem Kontakt mit den Hilfesuchenden
– im Dialog mit den Mitarbeitenden, um den Kontakt und die Orientierung zu den Klient/innen zu verbessern
– im Austausch mit dem Management und/oder in Gremien, um Recovery und Empowerment zu fördern.

Ausbildung zum/zur EX-IN Genesungsbegleiter/in
Psychisch erkrankte Menschen haben oft jahrzehntelange Erfahrung im psychiatrischen Bereich, die sie in Kombination mit der fachlich fundierten EX-IN Ausbildung befähigt, auf besondere Weise auf seelisch leidende Menschen einzugehen, ihre Erfahrung weiterzugeben, Betroffene alltagsnah zu begleiten, ihnen hilfreich zur Seite zu stehen und sie auf ihrem Genesungsweg zu unterstützen. Die persönliche Erfahrung im Umgang mit seelischen Krisen ist also wesentlicher Teil des Lehr- und Lernprozesses und des späteren Handlungswerkzeugs der EX-INler/innen.

Im Rahmen einer einjährigen Ausbildung werden sie auf ihre Tätigkeit als EX-IN Genesungsbegleiter/innen vorbereitet. Einerseits steht vor allem die Erforschung und Reflexion der eigenen Krisen- und Genesungsgeschichte im Vordergrund. Bewältigungsstrategien und Genesungswege, die jede/r für sich entwickelt hat, werden sichtbar gemacht, die Teilnehmer/innen lernen von- und miteinander. Zum anderen erproben die Teilnehmer/innen Werkzeuge der Genesungsbegleitung, sie lernen verschiedene Beratungstechniken kennen und anwenden. Sie erarbeiten Möglichkeiten der Fürsprache und der Begleitung in Krisen. Sie erstellen und erproben Lehreinheiten, Vorträge und Gruppenkonzepte. Sie üben sich als Bindeglied zwischen Profis und Betroffenen.

Trainer/innen
Die EX-IN Trainer/innen sind selbst entweder psychiatrieerfahrene Menschen, die zusätzlich zur EX-IN Ausbildung die Ausbildung zum/zur Trainer/in gemacht haben oder Fachpersonen, welche die Ausbildung zum/zur Trainer/in gemacht haben.

Durch die Ausbildung in Südtirol führen:
– Andreas Jung, Trainer aus Marburg (D)
– Elias Nolde, Trainer aus Münster (D)
– Petra Ostini, Trainerin aus Innsbruck/Wien (A)
– Andrea Sülzle, Trainerin aus Biberach (D)

Zielgruppe
Die Ausbildung zum/zur EX-IN Genesungsbegleiter/in richtet sich an Menschen, die selbst von einer psychischen Erkrankung betroffen sind und die im Sinne des Recovery-Konzeptes ein bestimmtes Ausmaß der Krankheitsbewältigung erreicht haben, so dass sie mit ihrer Symptomatik leben können.

Grundsätzliche Voraussetzungen für Bewerbung bzw. Teilnahme:
• Erfahrung mit schwerer psychischer Erschütterung und ihrer Bewältigung
• Keine akute Krise und/oder akute Sucht
• Vorerfahrung in Selbsthilfe oder im Trialog
• Die Bereitschaft über die eigenen Erfahrungen zu sprechen
• Die Bereitschaft, sich auf Gruppenprozesse einzulassen
• Menschen, die auch in schwierigen Zeiten während des Kurses an Ihrer Seite stehen
• Die Bereitschaft zur Selbstfürsorge

An der Ausbildung können maximal 22 Personen teilnehmen. Sie startet mit mindestens 15 Teilnehmer/innen.

Struktur der Ausbildung
Die Qualifizierung zum/zur EX-IN Genesungsbegleiter/in dauert gut ein Jahr und umfasst 12 Module. Jedes Modul dauert 2,5 Tage und findet von Donnerstag bis Samstag statt. Die Ausbildung umfasst insgesamt ca. 300 Stunden.

Donnerstags von 10:00 bis 12:15 und von 13:30 bis 17:15 Uhr
Freitags von 09:30 bis 12:30 und von 13:45 bis 17:30 Uhr
Samstags von 09:30 bis 12:30 und von 13:15 bis 14:00 Uhr

Ausbildungsmodule
31.11. – 02.12.2017 – Gesundheit und Wohlbefinden
18.01. – 20.01.2018 – Empowerment/Selbstbefähigung
15.02. – 17.02.2018 – Erfahrung und Teilhabe
15.03. – 17.03.2018 – Recovery/Gesundung
12.04. – 14.04.2018 – Trialog
17.05. – 19.05.2018 – Selbsterforschung
14.06. – 16.06.2018 – Fürsprache
12.07. – 14.07.2018 – Ganzheitliche Bestandsaufnahme
20.09. – 22.09.2018 – Beraten und Begleiten
25.10. – 27.10.2018 – Krisenbegleitung
22.11. – 24.11.2018 – Lehren und Lernen
17.01. – 19.01.2019 – Abschlussmodul: Präsentation

Mehr zum Inhalt und zu den Zielen der einzelnen Module erhalten Interessierte, indem sie auf folgenden Link klicken: (…hier klicken…).

Praktika
Im Laufe der Ausbildung absolvieren die Teilnehmer/innen zwei Praktika von mindestens 40 bzw. 80 Stunden, die in verschiedenen Bereichen/Einrichtungen in Südtirol geleistet werden können. Die Teilnehmer/innen erhalten vom Verband eine Auflistung der Einrichtungen/Dienste.

Um die Teilnehmer/innen auf ihre Praktika vorzubereiten und ihnen ein Bewusstsein für die Rolle als EX-IN Praktikant/in zu geben, bietet der Verband pro Praktikum einen Vorbereitungsnachmittag an.

Das erste Praktikum soll im Laufe der Basismodule absolviert werden. Termin für die Vorbereitung ist Samstag, 17.02.2018 (nachmittags) im Haus St. Georg in Sarns im Anschluss an das 3. Modul der Ausbildung.

Das zweite Praktikum wird im Laufe der Aufbaumodule absolviert. Termin für die Vorbereitung ist Samstag, 19.05.2018 (nachmittags) im Haus St. Georg in Sarns im Anschluss an das 6. Modul der Ausbildung.

Die Präsidentin des Verbandes Renate Ausserbrunner steht den Teilnehmer/innen während der Praktika bei eventuellen Fragen zur Seite.

Portfolio
Das Portfolio ist ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung. Es handelt sich dabei um eine individuelle Bestandsaufnahme von Vergangenheit und Zukunft. Die Teilnehmer/innen benennen darin die ihm/ihr eigenen Fähigkeiten und Perspektiven und reflektieren diese intensiv. Durch die geleistete Reflexionsarbeit erlaubt das Portfolio eine tiefe Einsicht in die eigene Persönlichkeit. Die Trainer/innen helfen an zwei Samstag Nachmittagen dabei, private und berufliche Leistungen, Neigungen und Werke zu sammeln und zu bewerten. Das Portfolio dient unter anderem auch als Leitfaden, um zukünftige Einsatzfelder besser benennen zu können. Die Erstellung des Portfolios ist eine Voraussetzung für den Erhalt des Zertifikates als EX-IN Genesungsbegleiter/in.

Erfolgreicher Abschluss –Zertifikat
Nach der einjährigen Ausbildung erhalten die Teilnehmer/innen das Zertifikat als „Expert/in durch Erfahrung in der Gesundheitsversorgung“ und sind berechtigt, sich als solche zu bezeichnen.

Dafür müssen folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:
• Teilnahme an 12 Modulen (Fehlzeit von maximal 1 Modul möglich)
• absolviertes Praktikum von min. 40 Stunden mit Praktikumsbericht
• absolviertes Praktikum von min. 80 Stunden mit Praktikumsbericht
• erstelltes Portfolio
• erbrachte Abschlusspräsentation
• Begleichung des gesamten Selbstkostenbeitrages
• Begleichung der Zertifikatsgebühr von 50,00 Euro


Kostenbeitrag

Der Kostenbeitrag für die einjährige Ausbildung zum/zur EX-IN Genesungsbegleiter/in beträgt 1.200,00 Euro, pro Modul 100,00 Euro, zahlbar in drei Raten. Auf Grund spezifischer Beiträge kann die Ausbildung weit unter den effektiven Kosten angeboten werden.

Der Verband Ariadne stellt drei Lastschriften zu je 400,00 Euro, zu bezahlen:
1. Rate: vor Ausbildungsbeginn – November 2017)
2. Rate: vor dem 5. Modul – April 2018
3. Rate: vor dem 9. Modul – September 2018

Der Selbstkostenbeitrag beinhaltet die Spesen für Unterkunft und Verpflegung jeweils von Donnerstag bis Samstag. Um die Ausbildungszeit, das Miteinander und Voneinander Lernen in der Gruppe bestmöglichst zu nutzen, wird die Übernachtung im Bildungshaus St. Georg Sarns empfohlen.

Außerdem enthalten sind:
– 12 Module zu je 2,5 Tagen
– 2 Vorbereitungsnachmittage auf die Praktika
– 2 Vorbereitungsnachmittage zur Erstellung des Portfolios
– Lernunterlagen

Zusätzliche Kosten für:
– Fahrtspesen
– eventuelle Pausenverpflegung (Kaffee, Snacks…)
– 50,00 Euro für das Abschlusszertifikat

Ort
Alle Module finden im Haus St. Georg in Sarns bei Brixen (Sarns 10) statt.

Sprache
Die Ausbildung findet in deutscher Sprache statt.

Bewerbung
Für die Bewerbung benötigen wir innerhalb Montag, 25. September 2017 ein Bewerbungs- und Motivationsschreiben mit Lebenslauf an den Verband Ariadne. Eine entsprechende Vorlage kann hier heruntergeladen werden (…hier klicken…). Die Bewerbungsunterlagen werden vertraulich behandelt.

Bewerbungsgespräche
Die persönlichen Bewerbungsgespräche finden an folgenden Tagen in Bozen statt:
Dienstag, 17. Oktober 2017
Mittwoch, 18. Oktober 2017

In Gruppen- und Einzelgesprächen lernen die Trainer/innen und die Bewerber/innen sich gegenseitig kennen. Ort und Zeit werden den Bewerber/innen noch bekannt gegeben.

Vertrag
Mit allen Teilnehmer/innen, die eine Zusage zur Ausbildung erhalten, schließt der Verband Ariadne einen Vertrag ab.

Kursleitung
Renate Ausserbrunner
Supervisorin und Präsidentin des Verbandes Ariadne
Tel. 327 760 6906
e-mail: ausserbrunner@ariadne.bz.it

Organisation
Verband Ariadne – für die psychische Gesundheit aller
G.-Galilei-Straße 4/a
39100 Bozen
Tel. 0471 260 303 – info@ariadne.bz.it

Mit Unterstützung von

 

Autonome Provinz Bozen – Abteilung Gesundheit
Autonome Provinz Bozen – Abteilung Soziales
Psychiatrische Dienste des Südtiroler Sanitätsbetriebes
Sozialdienste der Bezirksgemeinschaften
Verein Lichtung-Girasole, Bruneck
Cusanus Akademie, Brixen

EX-IN-Unterstützer

By | 2017-09-08T12:09:47+00:00 Juli 11th, 2017|Allgemein|0 Comments